Fit für die Zukunft – Verbands­ent­wick­lung des Jugend­rot­kreu­zes Nieder­sach­sen

13. Februar 2019 von David Koschel

Seit Anfang 2018 beglei­tet denk­mo­dell die Verbands­ent­wick­lung des Jugend­rot­kreu­zes Nieder­sach­sen. Der Prozess ist auf zwei Jahre ange­legt und star­tete im April 2018 mit der Auftakt-Veran­stal­tung #Ehren­sa­che. Mit größt­mög­li­cher Betei­li­gung über alle Alters­klas­sen wurde in drei thema­ti­schen Work­shops am Leit­bild und Selbst­ver­ständ­nis, an neuen Ange­bo­ten und Ziel­grup­pen gear­bei­tet.

Foto von einer Trainerin die vor einer Pinnwand steht

Nun geht es in die nächste Phase der Verbands­ent­wick­lung. Unter dem Motto „Mitein­an­der im Verband“ beschäf­tig­ten sich am vergan­ge­nen Wochen­ende im Haus des Jugend­rot­kreu­zes in Einbeck / Nieder­sach­sen 25 Teil­neh­mende aus drei Genera­tio­nen mit Fragen rund um die Themen Kommu­ni­ka­tion, Entschei­dungs­fin­dung und Infor­ma­ti­ons­fluss:

  • Wie leben wir unsere Werte und Prin­zi­pien intern?
  • Wie arbei­ten wir zusam­men zwischen Ehren­amt­li­chen, Haupt­amt­li­chen und über verschie­dene Ebenen hinweg?
  • Wie können wir Freude am gemein­sa­men Tun auf allen Ebenen fördern und Frust­fak­to­ren (Konflikte, Forma­li­tä­ten, etc.) mini­mie­ren?
  • Wie gehen wir mit Konflik­ten um und wie fördern wir eine trans­pa­rente und wert­schät­zende Kommu­ni­ka­tion in unse­rem Landes­ver­band?
  • Wie stel­len wir einen guten Infor­ma­ti­ons­fluss sicher?

Hierzu wurden Instru­mente für konstruk­tive Kommu­ni­ka­tion auspro­biert, Prin­zi­pien zum Umgang mit Konflik­ten für den Verband formu­liert und visua­li­siert und Ideen für eine schlanke Entschei­dungs­fin­dung und den enge­ren Austausch zwischen gewähl­ten Vertreter*innen und Basis entwi­ckelt.

Karikatur von zwei Personen mit jeweils zwei sprechblasen mit unterschiedlichen Meinungen in der mitte steht "Kompromiss bereit"

Als Grund­lage für gute Zusam­men­ar­beit sahen alle die gegen­sei­tige Wert­schät­zung: Am Sams­tag­abend gab es daher Feed­back „von Engeln für Engel“: alle Teil­neh­men­den kleb­ten sich ein Flip­chart-Bogen als Engels­flü­gel auf den Rücken und gaben einan­der wert­schät­zen­des Feed­back in Worten und Bildern. Die Ideen werden nun in der dafür einge­rich­te­ten Steue­rungs­gruppe, bestehend aus 15 Ehren­amt­li­chen aus ganz Nieder­sach­sen und zwei Bildungsreferent*innen der Geschäfts­stelle, weiter­be­ar­bei­tet und als Empfeh­lung in die Gremien des Verbands getra­gen.

Voller Inspi­ra­tion, dafür reich­lich über­näch­tigt, ging es am Sonn­tag­mit­tag wieder in Rich­tung Heimat. Wir freuen uns schon jetzt auf den kommen­den Work­shop!

Jedes Projekt ist anders, aber wir gehen immer gleich in die Zusam­men­ar­beit: Mit vielen Fragen und einem offe­nen Ohr. Unsere unter­schied­li­chen Schwer­punkte der Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung finden Sie hier.